Karin Kneissl Speaks at MGIMO. Online

Karin Kneissl Speaks at MGIMO. Online

23 May 2020

May 22nd, the former Foreign Minister of Austria, Karin Kneissl, gave a talk to MGIMO faculty members and students online.

The guest was invited by the German Research Club with the support of the German language department. The meeting, held in German, was broadcast on the University’s YouTube channel and on various social networks. Over 120 people participated in the event.

The Dean of the School of International Relations A.Baykov kicked off the meeting, by introducing Karin Kneissl and describing some of the joint projects already implemented. The Chair of the German language department M.Chigasheva then made some welcome remarks.

In her talk, K.Kneissl defined the concepts of “globalization” and “deglobalization” and reviewed their use in public discourse from a historical standpoint. She also referred to some specific examples of how these processes have influenced various social spheres.

The Austrian guest then took questions from the audience on a myriad of topics including the role of Austria in the EU, the neutral status of Austria, the ways the Austrian media has covered the coronavirus pandemic, new ways to boost the country's economy after the pandemic and the situation with unemployment.

The graduate student of the School of International Relations and Chairman of the German Club A.Davydov moderated the discussion.

K.Kneissl remarked on the students’ excellent level of German and their keen interest in international affairs.


Vortrag von Karin Kneissl im MGIMO

Am 22.Mai hat vor Lehrkräften und Studierenden der MGIMO-Universität Ex-Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres der Republik Österreich Karin Kneissl (2017-2019) gesprochen. Das Treffen fand auf Initiative des Studentenwerks „Deutschlandstudienklub“ mit Unterstützung vom Lehrstuhl für Deutsch statt und verlief online auf MGIMO-Youtube mit Beteiligung von etwa 120 Personen.

Die Veranstaltung eröffnete Dekan der Fakultät für internationale Beziehungen A.Baikov, kurz begrüßte die Vortragende und die Teilnehmenden auch Inhaberin des Deutschlehrstuhls M.Chigasheva.

In ihrem Inputvortrag ging Karin Kneissl auf Begriffe „Globalisierung“ und „Deglobalisierung“ und ihre Auswirkungen auf verschiedene Lebensbereiche ein. Danach antwortete sie auf die Fragen der Studierenden, die sich auf einen reichen Themenkreis bezogen. Das Treffen verlief in sachlicher und freundlicher Atmosphäre.

Grußworte von A.Baikov

Sehr geehrte Frau Kneissl, 

Sehr geehrte Studenten und Gäste dieser Videokonferenz. Mein Name ist Andrei Baikov. Ich bin Vizerektor für internationale Angelegenheiten und Dekan der Fakultät für Internationale Beziehungen.

Es ist keine leichte Aufgabe, Karin Kneissl vorzustellen. Eigentlich bräuchte man viel mehr Zeit, denn ihr Leben, ihre Studienjahre, ihr beruflicher und politischer Werdegang sind extrem reich und vielfältig.

Dank einer tiefen, vielseitigen und äußerst internationalen Ausbildung wurde Frau Kneissl für ihren diplomatischen Dienst, ihre Lehrtätigkeit, ihre verantwortliche Arbeit als Bundesministerin für Europa, Integration und Äußeres, bestens vorbereitet.

Karin Kneissl hat aufgrund der Tätigkeit ihres Vaters einige Kinderjahre in Jordanien verbracht. Der Aufenthalt in diesem Land weckte bei ihr besonderes Interesse für die arabische Welt und für den Nahen Osten insgesamt.

So kam es dazu, dass Frau Kneissl Arabistik an der Universität Wien studierte. Danach setzte sie ihre Forschungsarbeit fort und verbrachte zwei Jahre in Georgetown in den USA. Mit weiteren postgradualen Studien hat Karin Kneissl ihre Kenntnisse bereichert und diversifiziert. Sie studierte unter anderem auch an der Hebräischen Universität in Jerusalem und an der Universität von Urbino in Italien.

Karin Kneissl hat auch an der französischen renommierten Hochschule Ecole Nationale d’Administration (ENA) studiert.
Diese glänzenden Studiengänge führten Karin Kneissl zu einer sehr brillanten Karriere.

Es ist wirklich bemerkenswert, zu konstatieren, in wie vielen verschiedenen Bereichen Frau Kneissl ihre zahlreichen Kompetenzen angewendet hat.
Im diplomatischen Dienst des Außenministeriums der Republik Österreich wirkte sie unter anderem im Kabinett des Außenministers, im Völkerrechtsbüro und war in Paris und Madrid auf Auslandsposten.

Als freie Journalistin und Expertin für Nahost, Geopolitik und Energiefragen erreicht sie ein breites Publikum in den Medien und veröffentlichte auch zahlreiche Fachpublikationen, Bücher und Analysen. Sie ist unter anderem als Gastautorin für den russischen Staatssender Russia Today tätig.

Parallel hat Frau Kneissl immer an verschiedenen Universitäten unterrichtet. Sie hat unter anderem Völkerrecht, Geschichte des Nahen Ostens und Energiemarkt am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien unterrichtet. Sie hat auch im Libanon und in Deutschland unterrichtet. Frau Kneissl hat die MGIMO schon zweimal besucht. Aktuell unterrichtet sie einen Kurs über Politik und Wirtschaft des Ölmarktes.

In der Politik ist Karin Kneissl sehr engagiert und bekannt für ihre freimütige Haltung und ihre Aufgeschlossenheit. Sie ist ohne Zweifel eine Grande Dame und eine prägende Figur der Politikwissenschaft in Europa. Ihr Wissen, ihre Energie, ihr Mut und ihr facettenreiches Leben rufen große Bewunderung und Respekt hervor.

Liebe Frau Kneissl, heißen Sie an unserer Universität herzlich willkommen und ich danke Ihnen, dass Sie diesem Treffen zugesagt haben.

Ich übergebe nun das Wort an Marina Chigasheva, die für die deutsche Sprachabteilung des MGIMO zuständig ist.